Heim Kunst Frauen Entertainment Stil Luxus Reisen

Jugendstil: das Konzept und die Schlüsselideen

Jugendstil: das Konzept und die Schlüsselideen

Der Jugendstil kann als allgemeiner dekorativer Kunststil beschrieben werden, der im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert in Europa und den Vereinigten Staaten seine Blütezeit erlebte. Aber was sind die Schlüsselideen und das Konzept? Wenn Sie neugierig sind und mehr erfahren möchten, lesen Sie weiter.

„Art Nouveau“ umfasst verschiedene künstlerische Disziplinen, darunter Architektur, bildende Kunst und dekorative Künste. „Art Nouveau“ bedeutet „Neue Kunst“ und hat seinen Ursprung im Jahr 1884 in Belgien. Allerdings kannten verschiedene Länder die Bewegung unter unterschiedlichen Namen: Jugendstil in Deutschland, Wiener Secession in Österreich, Glasgow-Stil in Schottland, Arte Nuova oder Stile Liberty in Italien und Belle Époque in Frankreich. Dennoch zielte der Jugendstil im Kern darauf ab, verschiedene Kunstformen und -bereiche zu vereinen und so eine zusammenhängende Bewegung zu fördern. Die Künstler hinter diesem Stil wollten Kunst und Design modernisieren, indem sie sich von organischen und natürlichen Formen inspirieren ließen. Folglich zeigten ihre Kreationen elegante Designs mit geschwungenen, asymmetrischen Winkeln und Linien.

Aber fangen wir ganz von vorne an. Die Geburtsstunde des Jugendstils lässt sich bis ins Jahr 1884 zurückverfolgen, als der Begriff erstmals in der belgischen Kunstzeitschrift „L'Art Moderne“ auftauchte. Der Ausdruck wurde verwendet, um die künstlerischen Bemühungen einer Gruppe namens Les Vingt zu beschreiben, der 20 Künstler angehören, die sich der Integration verschiedener Kunstformen verschrieben haben. Ihre Vision wurde sowohl von der Arts and Crafts-Bewegung unter der Führung von William Morris als auch von der Aesthetic-Bewegung inspiriert. Die Mitglieder von Les Vingt kämpften vehement gegen die Massenproduktion minderwertiger Waren, die durch die industrielle Revolution und die überladenen, schweren Designs im viktorianischen Zeitalter entstanden waren.

Stattdessen plädierten sie für die Integration von Ästhetik und Funktionalität in Alltagsgegenstände, Architektur und Design. In Anlehnung an die Ansichten von William Morris glaubten sie, dass Dekoration den Menschen, die diese Objekte verwenden, und auch denen, die sie herstellen, Freude bereiten sollte.

Der Jugendstil war in seinem künstlerischen Einfluss eng mit dem Postimpressionismus und dem Symbolismus verflochten. Darüber hinaus wurde es maßgeblich durch die wachsende Faszination europäischer Künstler für die japanische Kunst in den 1880er und 1890er Jahren beeinflusst, insbesondere für die Holzschnitte von Künstlern wie Hokusai. Diese Drucke zeigten oft Blumenmotive und organische Kurven, die später zu zentralen Elementen der künstlerischen Bewegung wurden.

Darüber hinaus verfolgte es das Konzept des Gesamtkunstwerks mit dem Ziel, eine ausgewogene Verschmelzung verschiedener künstlerischer Bereiche zu erreichen. Diese Bewegung manifestierte ihr einheitliches Design in verschiedenen Bereichen, darunter bildende Kunst, Grafik und Design, Architektur, Möbel, Innenarchitektur, Glasarbeiten und Schmuck. Der Jugendstil zeichnet sich durch geschwungene Kurven, raffinierte Handwerkskunst aus Stahl und Glas, goldene Akzente und organische Muster aus und verlieh jedem Bereich, den er beeinflusste, einen unverwechselbaren Charme. In der Architektur beispielsweise entstand der Trend als Befreiung von herkömmlichen Vorstellungen von strukturierter Rationalität und Klarheit. Ursprünglich aus Brüssel stammend und später in ganz Europa verbreitet, blühte es besonders in Paris auf und bot eine rhythmische und ausdrucksstarke Ergänzung zu den strengen Bauvorschriften von Georges-Eugène Haussmann. Dieser Stil führte geschwungene Linien und komplizierte zweidimensionale oder skulpturale Verzierungen ein, um optisch exquisite Designs zu schaffen. Und wenn wir über Glaskunst sprechen, wurde diese auch zu einem der beeindruckendsten Ausdrucksformen der Bewegung.

Ein weiterer prominenter Künstler war Alphonse Mucha, ein tschechischer Künstler, der für seine faszinierenden Werbeplakate und Werbeanzeigen große Anerkennung erlangte. Er porträtierte die selbstbewussten Frauen seiner Zeit und eine seiner bekanntesten Kreationen, das Plakat „Gismonda“ (1894), wurde für Victorien Sardous gleichnamiges Theaterstück entworfen. Dieses Stück wurde später zu einer ikonischen Darstellung der Jugendstilbewegung und hinterließ einen bleibenden Eindruck bei unzähligen Künstlern, die Mucha folgten.

Während des Ersten Weltkriegs geriet das Erbe des Jugendstils aufgrund seiner scheinbar übertriebenen Dekoration und Opulenz in die Kritik. Die aufwendige Handwerkskunst, die für seine Kreationen erforderlich war, machte es einigermaßen exklusiv und für ein breiteres Publikum unzugänglich. Die Bewegung blieb also nicht über den Krieg hinaus bestehen, hinterließ aber einen bleibenden Eindruck, indem sie nachfolgende künstlerische Strömungen wie Art Deco, Modernismus und bestimmte Elemente des Bauhauses beeinflusste. Seine Bildsprache prägte eine kurze, aber bemerkenswerte Ära in der Geschichte, und noch heute sind in Städten auf der ganzen Welt Echos seiner Schönheit zu finden. Sie müssen nur einen Ausflug nach Paris machen, um dieses beeindruckende Erbe zu sehen: durch die originalen Eingänge der U-Bahn-Stationen, die Hector Guimard zwischen 1890 und 1930 im Jugendstil entworfen hat.

Kunst
538 Lesevorgänge
15. September 2023
ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER
Erhalten Sie unsere neuesten Updates direkt in Ihren Posteingang.
Es ist kostenlos und Sie können sich jederzeit abmelden
In Verbindung stehende Artikel
Danke fürs Lesen
Superbe Magazine

Erstellen Sie Ihr kostenloses Konto oder
melden Sie sich an, um weiterzulesen.

Indem Sie fortfahren, stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu und erkennen unsere Datenschutzrichtlinie an.